Eigenverbrauch optimieren mit Fronius Ohmpilot

Für die Eigenverbrach – Optimierung haben wir neu den Ohmpiloten von Fronius im Programm. Dieser heizt den Boiler oder Speicher stufenlos mit dem Überschuss der PV Anlage. Die Leistung des Heizeinsatzes kann von 0.3 – 9kW stufenlos geregelt werden.

Diese Lösung wurde von uns schon diverse Male umgesetzt.

Gewerbebau Mühlental: KEV oder EIV – Einmalvergütung?

An der Mühlentalstrasse in Schaffhausen ging im Mai eine neue PV Anlage ans Netz. Bei der Projektierung kam die Fragen auf: Wie gross soll man die Anlage machen?

Da die Anlage vor etwa vier bis fünf Jahren ans KEV angemeldet wurde, was die Sache mehr oder weniger klar: KEV ist wirtschaftlich, aber kann man das noch optimieren? Mit einer geschickten Auslegung, kann man heute eine Kombination aus Eigenverbauch und KEV machen -> alles was man selbst verbraucht, muss man nicht dem EW abkaufen, spart so also etwa 16 – 20 Rappen, alles was dann noch übrig ist, geht ans KEV zu 18 Rappen.

Anlagedaten:

132 Module Heckert Nemo 270Wp, , Total 35.64kWp, Made in Germany

2 Stück Fronius Symo 15.0

Eigenverbrauchsüberwachung Fronius

Überspannungsschutz AC- und DC Seitig

Solar Carport

In Bargen ging letzte Woche ein 6.6kWp Carport in Betrieb. Mit dem Indachsystem Triroof von Tritec ist das Modul auch zugleich die Dichtfläche fürs Dach.

Zweiter Vorteil: Am Tag gibt es noch Licht durch die Module!

Module 24 x Heckert Nemo 275 M

Wechselrichter Solarmax 6MT2

Solarlog

 

MFH Güetliweg

Am Güetliweg, in Schaffhausen, geht in diesen Tagen ein Fünffamilienhaus in Betrieb, die Wohnungen sind im Mai – Juni bezugsbereit.

An der Fassade Südost und Südwest befinden sich je 20 Kollektoren für die Heizung und Warmwasseraufbereitung.

Als Wärmespeicher dient ein gut 30000 Liter grosser Jenni Speicher. Auf dem Dach ist seit kurzem eine 19,2kWP Anlage in Betrieb und liefert Solarstrom, der Überschuss wird direkt an die Mieter verteilt, der Rest geht am Tag in einen Batteriespeicher von Sonnenbatterie (16kWh Kapazität).

Projekt 3S Bahn kleines Matterhorn Zermatt

In Zermatt, am Kleinen Matterhorn, entsteht eine neue Gondelbahn. Damit sollen ab 2018 mehr Personen auf den schneesicheren Gletscher transportiert werden. Die Tal- und Bergstationen bieten sich für eine Photovoltaikanlage in der Fassade regelrecht an, die statischen Anforderungen sind aber eine Herausforderung. Zusammen mit dem Statiker wird im Moment abgeklärt ob die Anlagen so machbar sind und die Kosten nicht aus dem Ruder laufen.

Projektvorstellung

Bilder vom Projekt